Am 21.07.2018 war es wieder so weit:

Zum vierten Mal war ich mit meinem Lendakon qualifiziert und zum dritten Mal in Folge machten wir uns auf den Weg zur swhv Verbandsmeisterschaft. Für die Hundefreunde Otterstadt konnten sich in diesem Jahr 5 Hunde qualifizieren. Doch da Frank Wittes Jane trächtig war und Izzie von Gabi Witte verletzt starteten nur 3 Hund-Mensch-Teams der Hundefreunde Otterstadt. Gestartet sind im Medium Angela Weik mit Liz und Irina Luft mit Bibi. Im Large war nur meine Wenigkeit vertreten.

Schon morgens um kurz nach 7 kam ich also auf dem Hundeplatz in Bad Urach an. Irina Luft hatte schon dort übernachtet und Angie kam auch frühzeitig an. Der Jumping 3 Large wurde aufgebaut.
Wie so oft hatte ich das Glück oder Pech als eine der ersten starten zu müssen. Bei den Largehunden gab es vier Parcoursbegehungen, da 92 Starter gemeldet waren. Es ging also nach dem Melden und Zeltaufbau ziemlich zügig weiter in die erste Parcoursbegehung. Am Rande gab es noch ein kurzes Briefing mit meiner Trainerin Irina und dann hieß es Angstpipi, Hund warm machen und ab die Post.
An der einen oder anderen Stelle musste ich etwas kämpfen aber wir waren fehlerfrei.

Also hieß es erst einmal aufatmen, durchschnaufen und mit den Mediumteams mitfiebern. Dann stand der Parcours für die Mediums bereit und mein Herz fing wieder furchtbar an zu klopfen. Als erstes von den HFO startete hier Angie. Ich sehe es schon, ihre Liz ist nicht so konzentriert. Mein Herz schlägt immer schneller, denn das Geahnte passiert…Liz geht in die Dis. Oh nein. Ich denke mir tief durchatmen, es kommt noch Irina. Sie läuft einen tollen Lauf, doch auch hier kurz vor Schluss eine Disqualifikation.

Bei den A-Läufen kamen erst die Mediums dran. Es war kein einfacher Parcours und auch dieses Mal musste Angie zuerst laufen. Es schnürt mir vor Aufregung fast die Kehle zu, denn ein schöner Lauf für die Beiden wäre jetzt genial. Sie stehen am Start und es geht los. Die ersten Sequenzen passen wie gemalt, doch dann geschieht es und auch hier läuft Liz in die Dis. Nun kommt Irina…es ist ein geiler Lauf, es könnte klappen doch dann passiert hier das Gleiche. Disqualifikation. Es ist zum Mäuse melken. Ich könnte es noch für die HFO retten, denn schließlich war ich im ersten Lauf fehlerfrei.

Der Parcours für die Large wird aufgebaut. Ich spüre wie mir wieder schlecht wird und der Puls steigt, doch im Grunde ist auf Len immer Verlass. Ich stehe am Start und atme tief durch. Die ersten Sequenzen passen und die nächsten auch...es läuft prima. Doch dann, Len kommt aus dem Tunnel herausgeschossen und schafft den Slalomeingang nicht und kassiert somit eine Verweigerung.

Am Ende des Tages gehen wir mit Platz 11 nach Hause. Ich bin sehr stolz auf meinen Buben. Bei so vielen Startern schafft er es mit einer Verweigerung noch so weit nach vorne.

 

Eure Stefanie Zahneißen

 

Wir sind Mitglied bei

Zum Seitenanfang